IV. STADT ÖFFNEN

Urbanität steht für Offenheit, Vielschichtigkeit, Vernetzung und Verdichtung. Linz als das urbane Zentrum Oberösterreichs kommt in diesem Sinne eine besondere Rolle und Aufgabe zu. Nicht nur als Verwaltungszentrum des Bundeslandes, sondern auch als kulturelles Kraftfeld in einer boomenden Wirtschaftsregion. Für die Kulturstadt Linz bedeutet das, die Beteiligung an überregionalen und europäischen Netzwerken weiter auszubauen, die Internationalisierung des Kunst- und Kulturschaffens weiter zu forcieren sowie das Kulturangebot in der Stadt durch Kooperationen der Kulturanbieter in seiner Dichte weiter zu optimieren. Die Reflexion über Vergangenes und die Auseinandersetzung mit Zukünftigem in dieser Stadt soll Basis sein, um auf eine komplexer werdende Welt mit Lösungen und Projekten zu reagieren, die Linz als innovativen, weltoffenen und zukunftsfähigen Standort festigen. Denn Verantwortung für seine Vergangenheit zu übernehmen, insbesondere für das nationalsozialistische Erbe der Stadt Linz, schafft erst die Voraussetzungen für eine humane, demokratische Gegenwart und Zukunft.

Dieser Leitlinie im Kulturentwicklungsplan neu sind Kapitel mit folgenden kulturpolitischen Schwerpunkten zugeordnet:

10. Kapitel “Internationalität forcieren”

http://kep.public1.linz.at/10-internationalisierung-forcieren/

11. Kapitel “Vernetzung und Kooperation stärken”

http://kep.public1.linz.at/10-internationalisierung-forcieren/

12. Kapitel “Vergangenheit reflektieren und Zukunft denken”

http://kep.public1.linz.at/12-vergangenheit-reflektieren-und-zukunft-denken/

Dieser Beitrag wurde unter Präambel & Leitlinien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.